So ein Theater um die Pflege

„Erst vorsorgen – dann genießen“

In der heutigen Zeit ist es unverzichtbar geworden, sich rechtzeitig selbst um die eigene Versorgung im Alter als auch um die Betreuung, Pflege und Begleitung älterer Familienmitglieder Gedanken zu machen und Vorkehrungen zu treffen.

Hierbei sieht man sich häufig mit einer Vielzahl von rechtlichen und finanziellen Fragen, wie z.B. Vollmachtenregelung  oder der Absicherung des Vermögens, konfrontiert. Um seine Angehörigen zu schützen, reichen Bankvollmacht und Testament leider nicht mehr aus.

Wir alle können jederzeit durch eine Krankheit, einen Unfall oder altersbedingt in eine Lage kommen, in der wir für uns selbst keine Entscheidungen treffen können.

Wissen Sie wer dann für Sie handelt, wenn Sie es selbst nicht mehr können?

Für die Frauen ändern sich die Zeiten. Gerade für Frauen ist es besonders wichtig, sich früh um die finanzielle Zukunft im Alter zu kümmern. Frauen leben schließlich im Durchschnitt bis zu fünf Jahre länger als ihre Partner und sind auch oft jünger als Ihre Männer.

Männer verlassen sich latent darauf, dass sie zunächst von ihren Frauen gepflegt werden. Aber wer soll die Frauen pflegen, wenn der Partner nicht mehr da ist und die Kinder an einem anderen Ort leben oder selbst berufstätig sind?

Ein Blick in ein beliebiges Pflegeheim reicht, um zu wissen, dass es sich vor allem um Frauen handelt, die dort wohnen. In den wenigsten Fällen reichen eigene Renten, Witwenrenten und weitere Bezüge, um die ständig steigenden Kosten zu tragen.

 

Mit dem Vortrag „Erst vorsorgen, dann genießen“ informierte die Volksbank im Harz deshalb im Rahmen des Frauen-Banking über die vier Säulen der Vorsorge: Vorsorge- und Betreuungsvollmacht, Patientenverfügung, Zeit der Pflege und das Testament.

Diese Themen gewinnen zunehmend an Bedeutung und sind entscheidend für die eigene Lebensqualität und der “Würde” für sich und seine  Angehörigen.

In der GenerationenBeratung der Volksbank im Harz erfährt die ganze Familie, wie sie für sich individuell vorsorgen kann.

 

Anhand einer fiktiven Familie erläuterte Elke Steinhoff vom Frauen-Banking Team der Volksbank im Harz, anschaulich die Probleme, die auf Betroffene zukommen können, wenn sie sich nicht rechtzeitig um ihre Vorsorge kümmern. Die qualifizierte und IHK-zertifizierte GenerationenBeraterin (IHK) machte deutlich, wie fatal es werden kann, wenn man nicht ausreichend vorsorgt und brachte die zahlreichen weiblichen Gäste des Abends damit sehr zum Nachdenken.

 

Anschließend erhielten die Frauen von der ebenfalls ausgebildeten GenerationenBeraterin Silvia Rosenberg, von der Volksbank im Harz, konkrete Tipps für die 10 wichtigsten Maßnahmen, wie die eigene Vorsorge geregelt werden kann.

 

Bei anschließenden persönlichen Gesprächen am leckeren Büffet waren sich viele Frauen einig,  die eigene Vorsorge jetzt endlich in die Hand zu nehmen und die erforderlichen Regelungen mit Hilfe der GenerationenBeratung der Volksbank im Harz vorzunehmen.