Blütenlauf-Preview 2015

im WeltWaldHarz in Bad Grund

Nordic Walking „Blütenlauf“ mal wieder einzigartig

Osterode/Bad Grund (mx). Es sind über das Jahr verteilt immer so vier bis fünf individuelle Veranstaltungen, die das Frauen-Banking-Team der Volksbank im Harz eG speziell für ihre Kundinnen organisiert. Eine wiederholt sich auf Wunsch der Teilnehmerinnen jedes Jahr: das „Preview“ vom Nordic Walking „Blütenlauf“ im WeltWald Harz.

Überwältigt von dem Interesse war man in diesem Jahr und musste leider Teilnehmerinnenanzahl begrenzen. Über 50 Teilnehmerinnen fanden sich am 6. Mai am Sportheim des SV Viktoria Bad Grund im Sportpark Teufelstal ein.


Seit Anfang April feilten die Verantwortlichen an den Details. Heraus kam eine um einige Besonderheiten ergänzte Nordic-Walking-Tour „Unter Tage“ im Höhlen-Erlebnis-Zentrum und durch das neue „Osmanische Reich“ im WeltWald Harz. Anja Rösnick und Wolfram Marx vom Nordic-Walking-Team der Niedersächsischen Landesforsten führten die naturhungrigen Nordic Walkerinnen, die bei strahlendem Sonnenschein starteten.


Das Höhlen-Erlebnis-Zentrum hatte für das Frauen-Banking die Öffnungszeit verlängert und Sylvia Fröhlich gab einen kurzen Einblick in das HEZ und die Besonderheiten über dieses deutschlandweit einmalige Museum. Dieses gilt es bei einem späteren Besuch sicher zu vertiefen. Dafür blieb jetzt keine Zeit, denn Marga Klingebiel  wartete schon in der Iberger Tropfsteinhöhle, um die Nordic Walkerinnen in dieser einzigartigen Umgebung durch das Labyrinth vorbei an Stalaktiten und Stalagmiten zu geleiten, ehe es durch den Notausgang weiter in den Iberg und durch blühende und duftende Bärlauchwiesen ging. Am Hübichenstein ging es über die Harzhochstraße und weiter in den WeltWald bis zum Walderlebnispfad. Dort sorgte die wackelige Hängebrücke für manch mulmiges Gefühl in der Magengegend, aber Frau ist stark und bewältigte auch diese Bewährungsprobe, ehe es zur Vitaminpause in die Funktionshütte ging. Was wäre das Frauen-Banking aber ohne Regen, der pünktlich mit der Pause einsetzte. Das Ehepaar Lüthje mit seinen beiden Enkeln hatte als Cateringteam aber vorgesorgt und bot überdachte und regensichere Plätze an.
Nach dem Stopp ging es durch eine einzigartige, nach Frühling duftende Blütenlandschaft auf dem  „Japanischen Blütenweg“, wo die ersten Rhododendren mit ihrer Farbenvielfalt für die ersten „Ahhs“ und Ohhs“ sorgten. Ein kurzer Regenschauer frischte noch einmal die Gedanken auf und ehe man sich darüber ärgern konnte, kam sehr intensiv die Abendsonne zurück und zauberte einen farbenprächtigen doppelten Regenbogen an den Himmel. Über den Rhododendronweg ging es dann in den gerade im Bau befindlichen neuen Teilabschnitt des WeltWaldes, das „Osmanische Reich“. Eine Wohltat für Füße und Rücken waren die Holzhackschnitzel, mit denen der Weg ausgelegt ist und wieder ein ganz anderes Bild vom WeltWald mit Trojanischen Tannen, Serbischen und Orientalischen Fichten, Türkischem Baumhasel und Kilikischer Tanne zeigte. Das war dann der Natureindrücke genug und das Frauen-Banking-Team  lud alle Walkerinnen noch in das Sportheim des SV Viktoria Bad Grund im Sportpark Teufelstal ein. Dort gab es für die Walkerinnen frisch gebackene Laugenstangen mit hausgemachter Bärlauch Butter bei einem kühlen Getränk wurde das Erlebte noch einmal aufbereitet, ehe es nach Hause ging.

(Text: Wolfram Marx)